13. November 2019

Der Löwe und der Hase

Dieses Märchen von Carl Velten handelt von einem listigen Hasen. Bei den Swahili hat der Hase eine ähnliche Rolle wie der Fuchs in unseren Märchen. Aufgrund seiner großen, klugen Augen halten sie den Hasen für ein schlaues Tier. Des Weiteren vermittelt die ständige Bewegung seines Mundes für die Swahili den Eindruck, als wolle der Hase zu allem seine Meinung äußern.

“Ein Löwe sandte einmal einen Hasen aus und sagte zu ihm: »Gehe da und da hin, komm aber schnell zurück.« Der Hase ging hin, um sich seines Auftrages zu entledigen, jedoch wusste er nicht mehr, weshalb er vom Löwen geschickt worden war. Er blieb lange aus, denn er fürchtete sich zurückzukehren. Der Löwe wurde ärgerlich und schickte Soldaten aus, um ihn einzufangen. Als er ankam, sprach der Löwe zu ihm: »Warum hast Du Dich dort so lange aufgehalten, wo ich Dich hingeschickt habe?« Er erwiderte: »Ich traf mit Deines Gleichen zusammen, der hinderte mich, zurückzukehren; er befindet sich an dem und dem Orte.« »Gut«, sprach der Löwe, »lass uns dorthin gehen.«

Sie gingen, bis sie an einem grossen Brunnen anlangten; in demselben war viel Wasser. Der Hase sprach nun zum Löwen: »Dein Gefährte ist dort im Brunnen.« Der Löwe schaute hinein und sah sich selbst, nämlich sein Ebenbild, im Wasser, aber er erkannte sein eigenes Gesicht nicht. Sobald er den Löwen im Wasser erblickte, glaubte er, es sei der andere, sprang in den Brunnen, um ihn anzugreifen, und ertrank.”

Quelle: Velten, Carl: Märchen und Erzählungen der Suaheli. Stuttgart/Berlin: W. Spemann, 1898, S. 5.

Schreibe einen Kommentar