13. November 2019

Die Wanderung von Mammadou

Hier ist eure Kreativität gefragt: wir denken uns zusammen eine Geschichte aus! Den Anfang haben wir bereits geschrieben. Doch wie geht es weiter? Jedem dem etwas dazu einfällt ist eingeladen EINEN TEIL der Geschichte weiter zuschreiben. Ihr sollt die Geschichte nicht zu Ende erzählen, sondern sie nur durch eure Gedanken bereichern. Mal sehen, wohin es unsere Hauptfigur Mammadou verschlägt:

Es war einmal:
ein kleiner Junge namens Mammadou. Er und seine kleine Schwester Fatima lebten bei seinen Großeltern in einem Dorf in Burkina Faso. Ihre Mutter hatte sie vor vier Jahren dort zurück gelassen, da sie in der Stadt nicht genug verdient hatte, um ihre drei Kinder zu ernähren. Obwohl es ihnen auf dem Dorf viel besser ging und Mammadou sogar zur Schule gehen konnte, vermisste er seine Mutter sehr. Jeden Abend betete er, dass sie eines Tages zurück kehren und Fatima und ihn wieder mit nach Hause nehmen würde. Die einzige die ihm seine Trauer nahm war Aissata. Anfangs hatte ihn die kleine Nachbarstochter genervt, doch mit der Zeit hatte er ihre Anwesenheit zu schätzen gelernt – Aissata sogar lieb gewonnen. Immer wieder tröstet sie ihn mit ihren Plänen zusammen nach Kaya zu gehen und seine Familie zu suchen.
Wie fast jeden Tag hatten die beiden nach der Schule ihre Hausaufgaben erledigt und dann den restlichen Nachmittag mit spielen verbracht. Müde ging Mammadou nach Hause. Noch bevor er das Haus betreten hatte wusste er, dass irgendetwas anders war…

Schreibe einen Kommentar